Tarifvertrag logistik und spedition

Der Tarifvertrag tritt zum Zeitpunkt seiner Unterzeichnung durch die Parteien oder ab dem in der Vereinbarung festgesetzten Zeitpunkt in Kraft und bleibt während seiner gesamten Laufzeit in Kraft. Im Falle von Meinungsverschiedenheiten innerhalb des gemeinsamen Vertretungsorgans nimmt die Generalversammlung (oder Konferenz) des Arbeitnehmerkollektivs den Entwurf des Tarifvertrags an, den sie für angemessen hält, und fordert die Gewerkschaft oder ein anderes Vertretungsorgan auf, das von den Arbeitnehmern, die den Entwurf ausgearbeitet haben, ermächtigt wird, die Verhandlungen auf dieser Grundlage nach Genehmigung durch die Generalversammlung (oder Konferenz) einzuleiten. und einen Tarifvertrag mit dem Arbeitgeber im Namen des Arbeitnehmerkollektivs abzuschließen. Die Anteilnahme von Gewerkschaftsorganisationen und Arbeitnehmerkollektiven an den Tarifverhandlungen beteiligten Vertreter von Gewerkschaftsorganisationen und Arbeitnehmerkollektiven dürfen während des gesamten Zeitraums dieser Verhandlungen nicht Disziplinarmaßnahmen unterliegen, die einem anderen Arbeitsplatz zugewiesen, von der jeweiligen Verwaltung ohne Zustimmung des Organs, zu dem sie gewählt werden, übertragen oder entlassen werden. Abschnitt 16. Garantien im Falle der Auflösung des Unternehmens. Im Falle der Auflösung des Unternehmens werden die ausstehenden Beträge des Arbeitnehmerkollektivs im Rahmen des Tarifvertrags von den Vermögenswerten des aufgelösten Unternehmens vor den dem Staatshaushalt, den Banken und anderen Gläubigern geschuldeten Beträgen abgezogen. Der Betrag der Beträge, die zur Erfüllung der Forderungen des Arbeitnehmerkollektivs im Rahmen des Tarifvertrags verwendet werden, wird vom Liquidationsausschuss auf die Sektoren des Unternehmens und im Namen jedes Arbeitnehmers im Einvernehmen mit den Gewerkschaften oder anderen repräsentativen Stellen festgesetzt, die von den Arbeitnehmern, die den Tarifvertrag und seine Zusatzmengen unterzeichnet haben, ermächtigt werden. Der Arbeitgeber ist verpflichtet, der Gewerkschaft oder Vertretungsstelle, die von den Arbeitnehmern ermächtigt wird, die Möglichkeit zu geben, jeden Arbeitnehmer über die von den Parteien ausgearbeiteten Vertragsentwürfe des Tarifvertrags zu informieren und diesen Einrichtungen die in seinem Besitz bestückten internen Kommunikations- und Informationsmittel, Taschenrechner und sonstige technische Ausrüstung, Räumlichkeiten für die Sitzungen und Konsultationen außerhalb der Arbeitszeiten und den für die Installation von Bulletin Boards erforderlichen Raum zur Verfügung zu stellen. Die Honorare von Sachverständigen und Mediatoren, die im gegenseitigen Einvernehmen zwischen den Parteien eingeladen werden, werden mit ihrer Zustimmung von den Organen der Exekutive und der Wirtschaftsführung sowie von den Arbeitgebern (oder ihren Verbänden) festgesetzt.